In-vivo-Pharmakologie

Erhalten Sie die benötigten Antworten zur Wirksamkeit – bereits zu einem frühen Zeitpunkt des Verfahrens – durch unsere In-vivo-Pharmakologielösungen.

Optimale Wirksamkeit

  • Wissenschaftler mit fundiertem therapeutischen Fachwissen und insgesamt 400-jähriger Erfahrung

  • Umfassendes Wissen in den Bereichen Sicherheit und Wirksamkeit für maximalen Nutzen Ihrer Studie

  • Entwicklung und Validierung von Modellen in einer Vielzahl therapeutischer Bereiche

In-vivo-Tests von einem Covance-Forscher, der während eines In-vivo-Pharmakologieprojekts an einem Mikroskop arbeitet.
Ihre Anforderungen

Ein ganzheitlicher Ansatz zur In-vivo-Pharmakologie

Wir optimieren die Beziehung zwischen In-vivo-Pharmakologie und -Toxizität. Wir setzen bei Ihrem Projekt wissenschaftliche Experten aus beiden Bereichen ein, um in kürzester Zeit die beste Verbindung zu erhalten. Dadurch erhalten Sie die Möglichkeit, bei Ihrer Medikamentenentwicklung langfristig die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Frühzeitige Prüfung der Wirksamkeit Ihrer Moleküle

Unser Team verfolgt einen systematischen Ansatz, um die Entwicklung Ihres Wirkstoffkandidaten voranzutreiben, die betreffende Krankheit frühzeitig zu entdecken und zu behandeln sowie um das Ziel effizient zu erreichen. Der größte Vorteil für Sie besteht allerdings darin, dass wir Ihnen dabei helfen, dass Ihre Verbindung in einem relevanten und anerkannten Krankheitsmodell wirkt.  

Unsere Möglichkeiten

Ihr Partner bei der Entwicklung, Überprüfung und Analyse von Wirksamkeitsstudien mit Tieren

Schließen Sie sich mit unseren Experten zusammen, um Wirksamkeitsstudien an Tieren für Ihre Wirkstoffkandidaten zu entwickeln, zu validieren, durchzuführen und zu analysieren.

Pharmakologie-Modelle

  • Korneale Neovaskularisierung – Kaninchen
  • Laserinduzierte choroidale Neovaskularisation (CNV) bei nichtmenschlichen Primaten für feuchte Makuladegeneration
  • Laserinduzierter okularer Bluthochdruck bei nichtmenschlichen Primaten mit künstlich herbeigeführtem Glaukom
  • Augeninnendruck bei okularen, normotensiven Tieren: Kaninchen, Caniden, Affen (Cynomolgus)
  • Telemetrische Messugen des Augeninnendrucks bei Kaninchen
  • Filtrierendes Glaukom bei Kaninchen
  • Durch Verbindung 48/80 herbeigeführte allergische Bindehautentzündung bei Kaninchen
  • Intravenöse, LPS-induzierte akute Uveitis bei Kaninchen

In-vitro -Modelle

  • Modelle der Wirkstoffdurchdringung der Hornhaut und Lederhaut – Menschen, Caniden, Cynomolgus, Kaninchen
  • Hornhauttrübung und -durchlässigkeit bei Rindern (BCOP) -
  • Kontraktionskraft der Iris bei Katzen
  • Melaninbindung mit okularem (nicht synthetischem) Melanin – Rinder und andere Spezies
  • Pharmakokinetik und Verteilung: Caniden, Minischweine, Mäuse, Affen (Cynomolgus), Ratten, Kaninchen,  
    • In-vivo -Studien mit markierten und nicht markierten Wirkstoffen: Caniden, Minischweinen, Mäusen, Affen (Cynomolgus), Ratten, Kaninchen,
    • Okulargewebe aus dem vorderen und hinteren Segment und Adnexe – Caniden, Minischweine, Mäuse, Affen, Ratten, Kaninchen
    • Autoradiographie von Okulargewebe: Caniden, Affen (Cynomolgus), Kaninchen, Ratten