Kompartimentelle PK

Während kompartimentelle PK-Studien die ADME-Eigenschaften eines Wirkstoffs zwischen einer Reihe miteinander verbundener und homogener Kompartimente bewerten, werden bei der kompartimentellen PK-Modellierung und -Analyse Annahmen getroffen und mathematische Modelle entwickelt (selbst wenn die experimentellen Parameter geändert wurden), um die Pharmakokinetik dieses Wirkstoffs zu beschreiben und vorherzusagen. 

Überblick über kompartimentelle PK

  • Beschreibt mathematisch, wie sich ein Wirkstoff durch verschiedene Kompartimente im Körper bewegt.
  • Sagt voraus, wie sich ein PK-Profil mit veränderten Dosen oder Dosisschemata verändert.
  • Informiert die Studiendesign-Optimierung für den gesamten Entwicklungszyklus
  • Kann mit Hilfe von Skalierungstechniken PK-Profile bei anderen Spezies (einschließlich des Menschen) vorhersagen.

Behördliche und zeitliche Vorschläge

Die kompartimentelle PK-Modellierung ist in den behördlichen Richtlinien nicht ausdrücklich vorgeschrieben, aber die FDA hat dringend empfohlen, die Modellierung bei der Einreichung in Ihr Datenpaket aufzunehmen. 

Weitere Möglichkeiten der kompartimentellen Modellierung sind genutzt worden, darunter behördliche Einreichungen zur Begründung der FIH-Dosierung zur Unterstützung von Dosisschemata-Änderungen in der Klinik und zur Bewertung potenzieller Auswirkungen von Materialchargenänderungen.

Diese Art der Modellierung kann in jeder Phase von präklinischen PK-Studien bis in die Klinik durchgeführt werden.

Übliche Anwendungen

  • Entwurf und Optimierung des Dosierungsschemas
  • Interspezies-Skalierung/Phase I FIH Expositionsvorhersagen
  • Bevölkerungsfaktoren, die die PK beeinflussen: Alter, ethnische Zugehörigkeit, Genexpression
  • Formulierungsüberbrückung/Bioäquivalenz, Chargendifferenz-Bewertung